Navigation
Malteser Paderborn

Krankentransport

Wenn das gesundheitliche Befinden eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Taxi nicht zulässt, sind die Malteser zur Stelle. 

Sie kümmern sich darum, dass Patienten sicher an ihr Ziel kommen, wohin die Reise auch immer geht, ob zum Arzt, ins Krankenhaus, in die Pflege-Einrichtung oder nach Hause.

Für die Betreuung während der Fahrt stehen geschultes Rettungsdienstpersonal und moderne medizinische Geräte zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Tillman Castillo Romero
Diözesanreferent Notfallvorsorge
Tel. (0231) 982320-13
Fax (0231) 982020-91
tillman.castillo-romero(at)malteser(dot)org
E-Mail senden
Christian Hempelmann
Dienststellenleiter OWL, stv. Bezirksgeschäftsführer
Tel. (05251) 1585-11
christian.hempelmann(at)malteser(dot)org
E-Mail senden

...eine kommunale Pflichtaufgabe

Die Einbindung der Malteser in den öffentlichen Rettungsdienst und Krankentransport, einer Pflichtaufgabe der Kommunen, erfolgt i.d.R. über die hauptamtlichen Dienststellen der Bezirksgeschäftsstelle Westfalen-Lippe in der Erzdiözese Paderborn. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer beteiligen sich bedarfsgerecht und nach Interesse an den Diensten der Rettungswachen, um Einsatzerfahrung zu sammeln. Einige Malteser-Rettungswachen sind als Lehr-Rettungswachen für rettungsdienstliche Ausbildungen anerkannt.

Die Malteser sind als einzige Hilfsorganisation
im Rettungsdienst/Krankentransport nach DIN zertifiziert!

Hauptamtliche Rettungswachen

Hauptamtliche Rettungswachen der Bezirksgeschäftsstelle Westfalen-Lippe:

  • Borchen
  • Dortmund
  • Erwitte
  • Gütersloh
  • Hövelhof
  • Lage/Lippe mit Außenstelle in Lemgo-Lieme und 1/2 Notarzteinsatzfahrzeug am Klinikum Lippe in Detmold
  • Oerlinghausen
  • Paderborn
  • Schwerte

Ehrenamt

In einigen Ortsgliederungen ist auch das Ehrenamt aktiv im öffentlichen Rettungsdienst eingebunden. Sie werden als "Notfallhelfer", "First Responder", "Schnell-Einsatz-Gruppe" (SEG), oder sogenannte „Spitzenabdecker“ zusätzlich zu den hauptamtlich besetzten Rettungswachen alarmiert. Dies ist derzeit in den Ortsgliederungen Arnsberg, Brakel, Hagen, Hövelhof, Lennestadt, Lippstadt und Siegen der Fall.

In vielen Kommunen wurden bereits sogenannte MANV-Konzepte (Massen-Anfall von Verletzten)verabschiedet. Ab einer gewissen Größe von Unfällen, Katastrophen oder anderen Notfalleinsätzen werden dort auch Teileinheiten des Katastrophenschutzes zur Unterstützung des Rettungsdienstes mit alarmiert. Das betrifft z. B. die neuen Gerätewagen oder die Krankentransportwagen der Katastrophenschutz-Sanitätsgruppen.

In einigen Kommunen sind die Ortsgliederungen auch während ehrenamtlicher Sanitätsdienste in den öffentlichen Rettungsdienst eingebunden und berechtigt, während einer betreuten Veranstaltung selbst Krankentransporte zu Kliniken durchzuführen. In den übrigen Fällen leisten die Malteser Erste Hilfe vor Ort, während der zuständige hauptamtliche Rettungsdienst der Kommune die Krankentransporte übernimmt.

In einigen Ortsgliederungen betätigen sich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in der Nofallseelsorge und psychosozialen Notfallbegleitung. Sie werden in Notfällen durch die Leitstellen der Kommunen oder Polizei alarmiert.

An den Standorten Lippstadt und Siegen gibt es Rettungshundestaffeln der Malteser, die in den öffentlichen Rettungsdienst eingebunden sind.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE43370601201201216393  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7