Unsere Trauerbegleitung bleibt – nur anders!

Dortmund/Schwerte. Ausnahmezeiten heißt, den Mut zu haben, neue Wege zu finden und zu gehen. Unsere Malteser Hospizdienste St. Christophorus Dortmund und Schwerte sind bereit, diese Wege in der Trauerbegleitung zu gehen.

Ab sofort gibt es zwei neue Angebote für trauernde Menschen. Zum einen eine individuelle, telefonische Trauerbegleitung. Da-sein, Aushalten und Zuhören sind wichtige Bestandteile der qualifizierten Begleitung. Hierfür vermitteln die Malteser den Kontakt zu einer oder einem ihrer ehrenamtlichen Trauerbegleiter oder Trauerbegleiterinnen. Zum anderen können Menschen sich auch unter dem Betreff „TrostKasten“ schriftlich per Post oder E-Mail an die Malteser Hospizdienste wenden. Die Briefe oder E-Mails leiten die Malteser an eine qualifizierte Trauerbegleiterin oder einen Trauerbegleiter weiter. Die Antwort erfolgt zeitnah. Das Aufschreiben von Gedanken und Gefühlen, die uns bewegen, helfen unsere Trauer zu leben.

Trauer drückt sich stets ganz individuell aus und ist zugleich eine lebenswichtige Reaktion. Da ist eine Lücke, die der Mensch hinterlässt, wenn er gestorben ist. „Seit 26 Jahren ist Trauerarbeit ein fester Bestandteil unseres Dienstes. Da ist es keine Frage ob unsere Trauerbegleitung weiter geht, sondern nur wie sie trotz Kontaktverbot weiter gehen kann“, sagt Claudia Tekampe, stellvertretende Leiterin der Malteser Hospizdienste Dortmund und Schwerte.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Malteser Hilfsdienst e.V.
Hospizdienste St. Christophorus
Amalienstr. 21
44137 Dortmund

Telefon: 0231-86 32 902
E-Mail: hospizdienste.dortmund(at)malteser(dot)org