Navigation
Malteser Paderborn

45.000 Menschen im Ruhrtal ohne Strom

Malteser aus dem Erzbistum Paderborn üben den Ernstfall

02.10.2019
Anlaufstelle für die Bürger in der Innenstadt.
Einsatzkräfte versorgen einen Patienten an der Anlaufstelle.
Registrierung in der Betreuungsstelle bei Scheinwerferlicht. (Fotos: Nils Brandes)

Wickede/Ruhr. Am Samstag, den 07.09.2019 kam es gegen 11 Uhr vormittags im nördlichen Märkischen Kreis zu einem Stromausfall. Schnell wurde deutlich, dass das Ereignis überörtliche Ausmaße hat. So sind auch die südlichen Gemeinden der Kreise Soest und Unna betroffen. Hier leben insgesamt etwa 45.000 Menschen. Die Krisenstäbe der Landkreise und Städte veranlassen Maßnahmen für einen mindestens 36-stündigen „Blackout“. Die Gemeinde Wickede/Ruhr fordert beim Malteser Hilfsdienst e.V. Hilfskräfte nach dem Konzept Nordrhein-Westfalen an. Diese entsenden zwei Einsatzeinheiten mit der Kapazität zur Betreuung von rund 500 Betroffenen Bürgerinnen und Bürger.

Die ehrenamtlichen Malteser Helferinnen und Helfer wurden im Kraftfahrzeugmarsch zum Bereitstellungsraum an der Leitstelle in Soest geführt und von dort aus zur Einsatzstelle in Wickede/Ruhr. Vor Ort mussten in der Sekundarschule ohne Strom eine Betreuungsstelle eingerichtet und betrieben werden. Des Weiteren wurde in der Innenstadt eine Anlaufstelle für Menschen eingerichtet, die Hilfe in dieser Situation benötigten.

Eine Betreuungslage zu üben ist immer sehr anspruchsvoll. Bei Übungen mit vielen Verletzten wissen die medizinisch geschulten Helferinnen und Helfer immer sofort, welcher Handgriff notwendig ist. Bei zu betreuenden Menschen mit individuellen Bedürfnissen ist die Kommunikation besonders wichtig.

„Wir sind mit dem guten Ausbildungsstand unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sehr zufrieden, natürlich sind aber auch Punkte aufgefallen, bei denen wir noch Verbesserungspotential haben.“ so Tillman Castillo-Romero, Leiter Notfallvorsorge der Malteser im Erzbistum Paderborn. Eine besondere Herausforderung bei Betreuungsübungen sei eine realistisch hohe Anzahl von Darstellern. „Unser Briefing vor der Übung muss in Zukunft noch klarer und intensiver werden.“ Die erwartete Darstellung müsse von jedem verstanden worden sein. Bei dieser Übung konnten 80 Darsteller von DLRG, DRK, Maltesern und anderen Partnern eingesetzt werden. „Wir bedanken uns bei der Gemeinde Wickede/Ruhr und dem Kreis Soest für die Unterstützung an diesem Tag.“

Diese Übung wurde durch das Beauftragte Institut für Gefahrenabwehr aus St. Augustin geplant und durchgeführt. Die Malteser aus Dortmund und Hagen stellten je eine Sanitätsgruppe, die Malteser aus Werl, Arnsberg und Olsberg die Betreuungsstaffeln und die Verpflegung, technische Unterstützung lieferten die Techniktrupps aus Dortmund und Geseke und geführt wurde der Einsatz gemeinsam durch die Führungstrupps der Malteser aus Dortmund und Werl. Für einen möglichen Patiententransport stellten die Malteser aus Fröndenberg Rettungsmittel zur Verfügung.

Weitere Informationen

Frank Kaiser
Diözesanreferent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Fundraising
Tel. (05251) 1355-12
frank.kaiser(at)malteser(dot)org
E-Mail senden

Anke Buttchereit
stv. Diözesanreferentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Gesundheitsbeauftragte OWL
Tel. (0160) 90117225
anke.buttchereit(at)malteser(dot)org
E-Mail senden

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE43370601201201216393  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7