Malteser Jugend der Erzdiözese Paderborn wählt ihren neuen Führungskreis

Die alte und neue Diözesanjugendsprecherin Sophie Henksmeier (3. von links) mit ihrem frischgewählten DJFK-Team. Es fehlen Torsten Roland, Diözesanjugendseelsorger und Lars Wilger, Stv. Diözesangeschäftsführer, die per Satzung ebenfalls Mitglieder des DJFK sind.
Simone Ruhmann-Goerigk erhält das Ehrenabzeichen der Malteserjugend. Sophie Henksmeier und Bastian Ruhrmann nehmen sie in ihre Mitte.
Verabschiedung des "alten" DJFK.
Die 25. Diözesanjugendversammlung in der Gemeindehalle Nordborchen.
Das DJFK-Team zusammen mit den neuen Rechnungsprüfern und Vertretern für die Landesjugendversammlung. (Fotos: Anke Buttchereit)

Borchen/Erzbistum Paderborn. Nachdem vor zwei Jahren die Wahlen coronabedingt digital stattfinden mussten, trafen sich die über 40 Teilnehmenden endlich wieder in Präsenz. In der Gemeindehalle Nordborchen erwartete alle eine lange Agenda für die 25. Diözesanjugendversammlung.

Ganze 16 Tagesordnungspunkte galt es für die jungen Menschen, die aus allen Teilen der Erzdiözese Paderborn angereist waren, abzuarbeiten. Darunter die Genehmigungen von Protokoll und Tätigkeitsbericht, Berichte der Rechnungsprüfer sowie Berichte und Highlights aus der Malteser Jugendarbeit der letzten zwei Jahre sowie die Wahlen zum Diözesanjugendführungskreis (DJFK).

Abschied von Simone Ruhmann-Goerigk und Bastian Ruhrmann

Bevor aber die alle zwei Jahre anstehenden Wahlen zum DJFK starten konnten, wurde es für alle noch einmal sehr emotional. Denn zwei langjährige, beliebte und engagierte Mitglieder des Führungskreises wurden verabschiedet. Simone Ruhmann-Goerigk, 30, bereits seit 2016 im DJFK legt nun ihr Amt nieder. Die bald zweifache Mutter wurde für ihren großen Einsatz gewürdigt und erhielt als besondere Auszeichnung das Ehrenabzeichen der Malteser Jugend. Die von Bastian Ruhrmann gehaltene Laudatio schildert ihr Engagement mit den Attributen „außergewöhnlich, liebevoll, ehrgeizig, empathisch und respektvoll“. Auch Laudator Bastian Ruhrmann, 33 (seit 2012 Mitglied des DJFK, zunächst als stellvertretender Sprecher, dann 6 Jahre als Sprecher und dann wieder als Stellvertreter) tritt von seinen aktiven Ämtern zurück. Patricia Hohenberger, Diözesanjugendreferentin, überreichte beiden und dem restlichen scheidenden DJFK Geschenke und kuschelige Malteser-Decken als Abschiedsgeschenk. „Wir wollen Euch ein wenig von der Herzenswärme, die ihr uns entgegengebracht habt, zurückgeben“, beschreibt es Patricia Hohenberger.

Sophie Henksmeier, 23, als Diözesanjugendsprecherin wiedergewählt

Einstimmig wählten die Teilnehmenden Sophie Henksmeier für eine weitere zweijährige Amtszeit. In den vergangenen Jahren war es der jungen Borchenerin trotz Corona gelungen, den Zusammenhalt unter den Malteser Jugendgruppen weiter zu stärken und den Kontakt und Austausch auf neue zum Teil digitale Beine zu stellen. „Daran sind wir alle gewachsen und haben neue spannende Erfahrungen gemacht. Jetzt freuen wir uns auf hoffentlich viele gemeinsame Aktivitäten. Großes Ziel ist es, das traditionelle Pfingstzeltlager im kommenden Jahr wieder mit allen zusammen veranstalten zu können“, sagt Sophie Henksmeier.

Zum neuen DJFK gehören neben den geborenen Mitgliedern (automatisch dem Gremium angehörend) Patricia Hohenberger und Lars Wilger, stellvertretender Diözesangeschäftsführer, folgende gewählte Mitglieder: Sophie Henksmeier (Borchen), Martin Lerche (Herne), Lara Lohr (Höxter), Marian Schoppmeier (Hamm), Bastian Marwin Weil (Bad Laasphe).

Weiterhin dazu gehören Torsten Roland als Diözesanjugendseelsorger und Claudia Bielefeld (Mitarbeiterin im Referat Jugend und SSD).

Als Kassenprüfer wählten die Teilnehmenden Annika Austermann aus Rietberg und Manuel Birkenhauer aus der Untergliederung Werl.

Um die Malteser Jugend der Erzdiözese Paderborn auch auf NRW-Landesebene zu vertreten, wurden Eva-Maria Stiefermann (Arnsberg Meschede), Iris Loick (Lippstadt) und Alexander Reinhardt (Iserlohn-Menden) gewählt. In der Landesjugendversammlung vertreten sie die Interessen der rund 600 jungen Malteserinnen und Maltesern aus der Erzdiözese Paderborn.